Sterbende begleiten

Kernpunkt der Hospizgruppe ist nach wie vor die menschliche Begleitung Schwerstkranker, Sterbender und ihrer Angehörigen. Dabei sind Formen und Zeiten ganz unterschiedlich und richten sich nach den Wünschen und Bedürfnissen des schwerkranken Menschen und den Möglichkeiten der Gruppe. 

Manchmal besteht der Wunsch nach einer Begleitung rund um die Uhr, wenn der Sterbende sehr unruhig ist oder deutliche Angst zeigt. Dies können wir natürlich nur kurze Zeit leisten.

Manchmal begleiten wir kranke Menschen über viele Monate und besuchen sie z.B. alle ein bis zwei Wochen für ein paar Stunden. Das ist dann gleichzeitig eine Zeit für die pflegenden Angehörigen, die sie in ihrem Sinne nutzen können für einen Arzt-/Friseurbesuch, einen Spaziergang usw.

Oft sitzen wir nur still am Bett oder singen, lesen vor, lassen den Sterbenden spüren, dass er nicht allein ist.

Häufig sind wir neutrale Gesprächspartner, denen man noch einmal anders von seinen Ängste und Sorgen erzählen kann als den Anghörigen.

Sterbebegleitung bieten wir in ganz Bünde sowie in Rödinghausen, Enger, Spenge, Kirchlengern und Teilen von Hiddenhausesn an. Wir gehen dorthin, wo der Sterbende gerade ist:

  • ins Lukas-Krankenhaus Bünde
  • in Altenheime
  • in Privathaushalte

Wichtig für Sie: Alle unsere Angebote sind kostenlos.

  • Die Mitglieder unserer Gruppe arbeiten ehrenamtlich und unterliegen der Schweigepflicht.
  • Wir unterstützen und begleiten Menschen unabhängig von ihrer Religionszugehörigkeit.

 

Mehr darüber auch in unseren Erfahrungsberichten.